Dienstag 25 Februar 2020
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Auf nach Calangute

  • Sonntag, 02 Februar 2020 11:24
  • geschrieben von 

Heute geht die Reise weiter / Blog 2
Ihr Lieben,
während Ihr zu Hause langsam den Tag beginnt oder Euch im Bett nochmals umdreht, haben wir hier das Frühstück bereits hinter uns und sind dabei,

unsere Koffer zu packen. Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt 4 ½ Stunden, die wir Euch voraus sind. Wir reisen heute knapp eine Stunde südlicher, an den Calangute Beach. Dieser Strand ist das 2. von acht Zielen.

Das Hotel „Red Fox“ war für uns ein echter Glücksgriff. Auf dem Weg zum Strand kamen wir immer an dem Hotel vorbei, in welches wir ursprünglich eingebucht hatten und jedes Mal sagten wir uns: gut, dass wir hier kein Zimmer bekommen haben. Erstens lag das Hotel in der windstillen, heißen Zone, weitab vom Zentrum. Zweitens gab es kaum eine nennenswerte Infrastruktur. Da war es uns schon viel lieber, zehn Minuten länger zum Meer laufen zu müssen.

Die hinter uns liegenden Tage waren gefüllt von kleinen Momenten des Glücks. Mal war es das sehr freundliche Personal im Hotel, mal die bunt geschmückte Kuh, die von selbst feierlich angezogenen Indern durch die Reihen der Strandliegen geführt wurde, begleitet von lauter Musik, die aus einer Holzklarinette und einer Art Geige produziert wurde. Das überreiche Obstangebot war immer ein Glücksmoment. Achims begehrte Passionsfrucht kostete im Kilo meist um die 2 bis 3 €. Dafür bekommt man bei Rewe oder Kaufland zu Hause eben mal 2 oder 3 Stück. Und die sind dann noch sauer, während sie hier frisch geerntet sind und köstlich süß schmecken.

Wir machten fast täglich kilometerlange Spaziergänge am Meer entlang. Gibt es etwas herrlicheres, als mit den Füßen im weichen, nassen Sand zu gehen und von oben mit Sonnenschein aufgeheizt zu werden? Wir haben es bisher geschafft, noch keinen Sonnenbrand zu bekommen. Vier Stunden sind dabei schnell um. Wenn dann noch eine Pause dazu kommt, um an einem der vielen, kleinen Lokale im Schatten einen frischen, gekühlten Saft zu trinken, geht die Zeit noch schneller um. Mein Zucker fühlt sich durch die weiten Spaziergänger sehr wohl und sinkt dann fast bis an die Grenze der Unterzuckerung.

Der Abschied vom Hotel „Red Fox“ war fast ein Staatsakt. Alle kamen, drückten uns die Hand und wünschten, uns im nächsten Jahr wieder zu sehen. Was wir am meisten vermissen werden, - ist, neben dem sehr freundlichen Personal – die friedliche Stimmung am Pool, und natürlich den Pool selbst. Wir wissen jetzt schon, dass es in der nächsten, kleinen Hotelanlage keinen Pool geben wird. Auch das Cafe Tanvi wird uns fehlen, da wir dort das bisher beste und günstigste, indische Essen serviert bekamen. Wir hoffen, noch viele solcher Restaurants auf unserer Reise zu entdecken.

Pünktlich um 12 kam unser Taxi. Von wegen eine Stunde Fahrt. Schon nach einer knappen halben Stunde waren wir am Calangute Beach. Wie immer, begann dann wieder die Sucherei. Durch enge Gassen, mehrere Baustellen und den unendlich lebhaften Verkehr gelangten wir schließlich zum „Pinnacle Blue by the See“ ( zu deutsch: der blaue Gipfel am Meer), einem kleinen Hotel mit rund 10 Zimmern. Sauber, zweckmäßig eingerichtet und preisgünstig. Die Übernachtung mit Frühstück kostet hier für uns Beide nur 23 €. Das blaue Gebäude ist von allen Seiten gut zu erkennen.

Der erste Spaziergang zum Strand war sehr zufriedenstellend. Das Umfeld ist in Ordnung, viele Lokale und Supermärkte (vergleichbar mit unseren Kiosks) bieten alles, was man so braucht. Am Strand liegt ein Restaurant neben dem anderen, davor immer eine enorme Anzahl von Liegen, die mehr oder weniger belegt sind. Touristen gibt es hier in Massen. Hier sind wir vermutlich in der „britischen Kolonie“.  Wir freuen uns auf die nächsten zehn Tage. Vom Personal bekommen wir hier vermutlich wenig mit, da es kein eigenes Restaurant gibt und auch das Frühstück auf dem Balkon des Zimmers serviert wird. Dafür soll es, laut Infos des Managers, Fischrestaurants geben, die den Fisch von der Auslage frisch zubereiten. Darauf freuen wir uns besonders.

Nun wünschen wir Euch viel Freude beim Lesen des Blogs und betrachten der Fotos und grüßen Euch ganz herzlich,
Eure Weltenbummler

Goa, Calangute Beach, 23.01.2020

  • 49
  • Letzte Änderung am Sonntag, 02 Februar 2020 14:38

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Bücher von uns:

Pflege mit Herz
Teil 1: Aufbruch
Ein Buch von Gerhard Moser und Achim Kurtz
Pflege mit Herz
Teil 2: Glück, Freud und Leid
Ein Buch von Gerhard Moser und Achim Kurtz
Die Weltenbummler auf Kreuzfahrt
In 121 Tagen um die Welt
Tagebuch einer Reise
Schwarzwaldjunge-Weltenbummler
Biographie eines Jedermann
Ein Buch von Gerhard Franz Moser
Der Fisch in der Heizung
Geschichten eines Pflegers
Ein Buch von Gerhard Franz Moser
Kurzgeschichten, Weisheiten,
Fotos und anderer Blödsinn
Ein Buch von Gerhard Moser und Achim Kurtz